1,165 Mio. Euro für die Dorferneuerung

22.07.2019

Insgesamt fließen rund 2,1 Mio. Euro Fördermittel in den Kreis Soest

Heute wurde vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das „Dorferneuerungsprogramm 2019“ bekannt gegeben.

Die gute Nachricht dabei: Die Kommunen Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt und Rüthen erhalten eine Förderung in Höhe von 1,165 Mio. Euro.

Dazu erklärt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming:

„Die bereitgestellten Mittel aus dem „Dorferneuerungsprogramm 2019“ bringen die begünstigten Kommunen ein weites Stück voran. Mit 185.000  Euro werden die Umbauten von alten Schulgebäuden in Dorfgemeinschaftshäuser in Klieve und Robringhausen gefördert. Geseke erhält 414.000 Euro für die Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses in Mönninghausen und einer Dorfbegegnungsstätte in Störmede. Lippstadt kann sich über 37.000 Euro für eine barrierefreie Umgestaltung der Gemeinschaftseinrichtung in Bökenförde sowie die energetische Sanierung an einer Gemeinschaftseinrichtung in Mettinghausen freuen. Außerdem wird Rüthen mit 67.000 Euro für zwei Abriss-Projekte unterstützt. Mit diesen Projekten wird ein starkes Stück Heimat gefördert. Denn für die NRW-Koalition gilt der Dreiklang: Bewahren, stärken, gestalten.“

Blöming hatte sich für verschiedene Projektanträge im zuständigen „Scharrenbach“-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in persönlichen Gesprächen mit der Ministerin stark gemacht.

Da das Erscheinungsbild der Dörfer, Städte und Gemeinden auch maßgeblich durch private Anwesen geprägt wird, beschränkt sich das Förderprogramm nicht nur auf öffentliche und gemeinschaftliche Bereiche, sondern bezieht ausdrücklich auch private Vorhaben in den Förderbereich ein. In den Kommunen Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt und Rüthen werden private Vorhaben mit insgesamt 397.000 Euro gefördert.

Hintergrund:

Mit dem Dorferneuerungsprogramm 2019 fördert die Landesregierung mit rund 23 Millionen Euro 282 Projekte in 129 Gemeinden. Das ist eine Verdreifachung der geförderten Projekte gegenüber dem vergangenen Jahr und nahezu eine Vervierfachung der Fördermittel. Nachdem im Förderjahr 2018 nicht sämtliche Anträge zur „Dorferneuerung 2018“ bedient werden konnten, hat der Landtag Nordrhein-Westfalen mit der Mehrheit der regierungstragenden Fraktionen von CDU und FDP zusätzliche landeseigene Finanzmittel zur Verfügung gestellt, um die Orte und Ortsteile bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner zu stärken.