Die Grimmeschule in Warstein bleibt langfristig erhalten

26.01.2018

Einsatz hat sich gelohnt, Staatssekretär Richter hält Förderschule für Schulangebot in der Region für unverzichtbar.

Im Bild (v.l.) Bürgermeister der Stadt Warstein Dr. Thomas Schöne, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Blöming vor dem Warsteiner Rathaus.

Sehr erfreuliche Nachrichten für die Stadt Warstein brachte heute Staatssekretär Mathias Richter aus dem Ministerium für Schule und Bildung zusammen mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming (Erwitte) mit nach Warstein:

Nach einem internen Gespräch mit Bürgermeister Dr. Thomas Schöne und dem stv. Fachbereichsleiter Josef Pieper im Rathaus lautete die Nachricht des Tages:

„Der Förderschulstandort Warstein wird langfristig erhalten bleiben,“ so Blöming.

Der extra aus Düsseldorf angereiste Staatssekretär Richter betonte das es das Ziel der Landesregierung ist, den Eltern die Wahlmöglichkeit für ihre Kinder zwischen inklusivem Schulunterricht und dem Besuch einer Förderschule zu ermöglichen.

Den Standort Warstein halte er für die Erreichung dieses Ziels für unverzichtbar.

Ob als eigenständiger Schulstandort oder als Teilstandort, werden die Entwicklungen der nächsten Zeit, mit Blick auf die Schüleranzahlen zeigen.

Bekanntlich war die Zukunft der Bildungseinrichtung lange Zeit ungewiss.

„Für viele Eltern, die das renommierte Angebot der Grimmeschule wahrnehmen wollten, war die Ungewissheit, um den weiteren Bestand der Förderschule, ein Auswahlkriterium. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir den Eltern nun dieses schulische Angebot weiter anbieten können.

Ich halte den Standort Warstein für „unverzichtbar“, auch zur Stärkung des ländlichen Raums, so MdL Jörg Blöming.

Deshalb stand Blöming bereits seit August letzten Jahres in ständigem Kontakt mit dem Staatssekretär, ebenso mit Bürgermeister Schöne und der CDU vor Ort.

Abschließend dankte Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne dem CDU-Abgeordneten für seinen Einsatz und die Organisation des Treffens mit Staatssekretär Mathias Richter.