Freude über Förderung von drei Projekten

15.03.2019

2,8 Millionen Euro aus Förderprogramm „Grüne Infrastruktur NRW“ gehen in den Lippstädter Südwesten

Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming freut sich über 2,8 Millionen Euro für drei Projekte im Lippstädter Südwesten zusammen mit der zuständigen Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Ursula Heinen-Esser.

„In vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen wirken sich mangelhafte Umweltbedingungen und ein Mangel an Grün- und Erholungsflächen negativ auf Biodiversität, Stadtklima, Gesundheit, Lebensqualität und Wirtschaft aus. Mit dem Förderaufruf „Grüne Infrastruktur NRW“ will die Landesregierung eine nachhaltige Verbesserung der Klima- und Umweltbedingungen erreichen. Der Förderaufruf wird von dem laufenden EU-Programm Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) umgesetzt“, darauf weist der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming aus Erwitte hin.

Das Konzept der grünen Infrastruktur will Grün- und Freiraumelemente für viele Funktionen schaffen, vernetzen und aufwerten. Besonders Menschen in strukturschwachen und sozial benachteiligten Ortsteilen sollen dadurch einen neuen Zugang zur Natur sowie zu ihrer natürlichen Umwelt erhalten.

Schon länger stand die Aufwertung des Lippstädter Südwestens im Fokus der Stadtplanung. Nun ist es dank des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bis 2020 möglich, drei Projekte im Lippstädter Südwesten mit 2.800.000 Euro zu fördern.

„Der dichtbesiedelte Südwesten Lippstadts stellt die Heimat für viele junge Familien mit Kindern dar, wie auch für viele junge Menschen unter 18 Jahren. Daher ist das Konzept der Grünen Infrastruktur eine tolle Chance die Naturnähe zu stärken und gleichzeitig ein Angebot für alle Generationen in unserer Heimat zu schaffen“, betont der CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming abschließend.

Übersicht über die drei Projekte der Grünen Infrastruktur Lippstadt Südwest:

Projekt 1: Ökologische Revitalisierung des Theodor-Heuss-Parks

Der Park soll in drei Gebiete unterteilt werden, und zwar in den „Ruhigen Park“, den „Bewegten Park“ und den „Garten“. Alle drei Gebiete sollen durch eine gemeinsame „Aktive Promenade“ zum Gesamtpark verbunden werden. So soll eine Spiel- und Bewegungsmöglichkeit für Kinder und Jugendlichen geschaffen werden.

Projekt 2: „Alte Englische Schule“

Durch eine neue Wohnbebauung sollen auf Grünflächen unter Anderem Sport- und Aufenthaltsflächen entstehen. Diese sollen mit einem barrierefreien Rundweg ausgestattet werden. In der Mitte des Parks soll eine zentrale Kommunikations- und Aufenthaltsfläche zum Verweilen einladen. Dadurch bietet sich die Möglichkeit der generationen- und kulturell übergreifenden Interaktion.

Projekt 3: Alleenweg

Entlang des Alleenweges sollen unterschiedliche Nutzungen angesiedelt werden, wie Aktions- und Aufenthaltsflächen, auf denen unterschiedliche Nutzungsangebote geschaffen werden können. Weiterhin sollen Übergangsflächen zu anderen Bereichen und Sitzgelegenheiten am Wegverlauf ermöglicht werden.