Gesamter Kreis Soest nach Programm „Ländlicher Raum 2014-2020“ förderfähig

03.05.2019

„Einzelförderungen für Krankenhäuser zielt auf Stärkung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum!“

„Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit! Daher hat die NRW-Koalition aus CDU und FDP hier auch einen Schwerpunkt gesetzt. Eine der zahlreichen Maßnahmen ist die mit dem Entfesselungspaket I beschlossene Einzelförderung von Krankenhausinvestitionen“, erklärt der aus Erwitte stammende heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming.

Es geht um die zielgerichtete Verbesserung und die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen und patientengerechten Gesundheitsversorgung. Mit der Einzelförderung wird das Land seinen Verpflichtungen zur Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser besser nachkommen.

Hierzu ergänzt Blöming: „Jährlich werden die Förderschwerpunkte neu ausgewiesen und durch entsprechende Förderkriterien ausgestaltet. 2019 hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales folgende Förderschwerpunkte festgelegt: Verbesserung der Versorgungsqualität durch strukturverändernde oder strukturstärkende Maßnahmen.“

Hierbei muss eins der folgenden Förderkriterien erfüllt sein: Das Fördervorhaben dient entweder dem Abbau doppelt vorgehaltener Leitungsstrukturen oder der nachhaltigen Stärkung der Leistungsstrukturen in ländlichen Versorgungsgebieten.

„Gerade das letztere Kriterium trifft auf den gesamten Kreis Soest zu, der in dem NRW-Programm ‚Ländlicher Raum 2014-2020‘ als ländlicher Raum ausgewiesen wird. Das ist eine große Chance für die Krankenhäuser unserer Region. Für 2019 stehen Fördermittel in Höhe von 66 Millionen Euro zur Verfügung. Bis zum 31. Mai kann sich für die aktuelle Förderperiode noch beworben werden. Ich würde mich freuen, wenn die Betreiber der heimischen Krankenhäuser diese Möglichkeit nutzen würden“, so Blöming abschließend.