Pressemitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Blöming

19.03.2019

Die Übertragung des Tarifverhandlungsergebnisses rückwirkend 1:1 zum 1. Januar 2019 ist das richtige Signal zur Stärkung des öffentlichen Dienstes!
 

Jörg Blöming MdL und Finanzminister Lutz Lienenkämper

CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Blöming: „Die Übertragung des Tarifverhandlungsergebnisses rückwirkend 1:1 zum 1. Januar 2019 auf Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter sowie die Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger in NRW, ist das richtige Signal zur Stärkung des öffentlichen Dienstes!“

Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete und personalpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Jörg Blöming begrüßt den Vorschlag des Finanzministers Lutz Lienenkämper, dem Landeskabinett NRW vorzuschlagen, das Tarifverhandlungsergebnis für die Beschäftigten 1:1 rückwirkend zum 1. Januar 2019 auf Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter sowie die Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger zu übertragen.

Das bedeutet eine Erhöhung um 3,2 Prozent zum 1. Januar 2019, weitere 3,2 Prozent zum 1. Januar 2020 und weitere 1,4 Prozent zum 1. Januar 2021. Die Gewerkschaften sind bereits für kommenden Freitag zu einem Gespräch hierüber in die Staatskanzlei eingeladen.

„Dies ist ein wichtiger erster Schritt zur Stärkung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes und ein positives Signal für alle Beamtinnen und Beamte in Nordrhein-Westfalen“, so der CDU-Landtagsabgeordnete wörtlich.

„Dadurch können die Besoldungsunterschiede, die es trotz gleicher Aufgaben z. B. gegenüber dem Bund gibt, zumindest ein Stück weit geschlossen werden“, betont der personalpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion.

Blöming unterstreicht abschließend: „Die Beamtinnen und Beamten sorgen in vielen Bereichen dafür, dass Deutschland funktioniert – und zwar rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Dafür haben sie nicht nur unseren Respekt und unseren Dank verdient, sondern natürlich auch eine faire Teilhabe am gesellschaftlichen Wohlstand.“