Rhein-Ruhr-Express kommt Ende des Jahres

03.04.2018

Stündlich mit der Bahn ab Lippstadt und Soest in Richtung Düsseldorf oder Kassel.

Jörg Blöming: „Kreis Soest ist großer Gewinner der Mobilitätsoffensive der CDU-geführten NRW Koalition“

„Noch dieses Jahr wird sich die Situation des Schienenverkehrs im Kreis Soest signifikant verbessern: Der neue Rhein-Ruhr-Express (RRX) fährt ab Lippstadt und Soest stündlich in Richtung Düsseldorf oder Kassel!“, freut sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming aus Erwitte.

Ab Samstag, den 8. Dezember 2018 rollt der RRX bereits.

Seit dem 11. Dezember 2016 läuft hierzu schon die Übergangsphase mit den neuen Linienkonzepten, aber immer noch mit den Alt-Fahrzeugen der Deutschen Bahn.

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 wurde die Notwendigkeit zur Verbesserung der Situation der Kernstrecke Dortmund – Köln festgehalten. Hier sollen nach der geplanten Umstellungsphase die Züge im Fünfzehn-Minuten-Takt verkehren. Parallel dazu werden die Außenäste und ihre Bahnhöfe nach Aachen, Koblenz, Emmerich, Münster, Bielefeld/Minden und auch Kassel an den neuen RRX angepasst.

MdL Jörg Blöming, Mitglied des Verkehrsausschusses im Düsseldorfer Landtag, erklärt hierzu:

„Das neue Schienenfahrzeug bietet mehr Komfort und Sitzplätze, einen stufenlosen Einstieg, kostenloses WLAN, neuartige Scheiben für besseren Mobilfunkempfang sowie Steckdosen und Leseleuchten an fest installierten Sitzen. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h in nur 72,5 Sekunden können mögliche Verspätungen schneller aufgeholt werden. Daher freue ich mich umso mehr, dass wir im Kreis Soest mit den Haltestellen Lippstadt und Soest landesweit mit als erste in NRW die Vorteile des neuen RRX nutzen können.“

Insgesamt gibt die CDU-geführte NRW-Koalition 2018 1,78 Milliarden zur Förderung des ÖPNV aus. Das entspricht einer Steigerung von 190 Millionen (=11,8% mehr) im Vergleich zum Vorjahr.

„Zusammen mit den Maßnahmen der neuen Landesregierung bildet der neue RRX einen essentiellen Baustein zur Verbesserung des ÖPNV. Eine gut ausgebaute Infrastruktur ist wiederum Voraussetzung für umfassende Mobilität und bildet die Lebensader unserer Wirtschaft“, so Blöming abschließend.