Über 200.000 Euro für Denkmalpfad in Anröchte

15.06.2019

So etwas Vergleichbares habe sie noch nicht gesehen, meinte Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, als sie Gerhard Henneke mit dem Heimatverein Mellrich und dem 40-köpfigen Arbeitskreis, den Förderbescheid für das Projekt „Auf dem Denkmalpfad unterwegs durch die Gemeinde Anröchte“ übergab.

174 Bildstöcke, Wegekreuze und Grotten werden mit einer 90-prozentigen Förderung seitens des Landes in Höhe von rund 230.000 Euro Gesamtkosten restauriert.

Scharrenbach beschied den Initiatoren 207.000 Euro, da 19.000 Euro bereits aus dem NRW-Fond „Heimat-Zeugnis“ in die Aktion geflossen sind.

„Sie haben damit Tradition sichtbar gemacht und halten sie lebendig. Das ist Heimat, die die Menschen verbindet“, so Scharrenbach.

Dass die steinernen Zeitzeugen emotionale Geschichten erzählen, betonte Pfarrer Waldemar Kolotzek die Bedeutung der von Henneke angestoßenen Herzensangelegenheit.

Stilvolle Kulisse für den offiziellen Festakt mit Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft - darunter Vize-Landrätin Irmgard Soldat, Werner Lohn (ehem. CDU-Landtagsabgeordneter) in Vertretung für den heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Blöming, der aufgrund eines Paralleltermins mit der gesamten CDU-Landtagsfraktion NRW nicht teilnehmen konnte und CDU-Bundestagsabgeordneter Hans Jürgen Thies sowie Anröchtes Bürgermeister Alfred Schmidt - bot der historische Hof Mues in Anröchte aus dem Jahr 1765.

MdL Jörg Blöming hatte sich bei Heimatministerin Ina Scharrenbach bereits seit Mitte 2017 intensiv für das Projekt eingesetzt.