Landesförderung von Gedenkstättenfahrten – jetzt bewerben!

24.01.2020

CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Blöming ruft heimische Schulen zur Bewerbung um Landesmittel für Gedenkstättenfahrten auf

„Die historisch-politische Bildung ist heute so wichtig, wie noch nie!“, ist sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming aus Erwitte sicher.

Mit Blick auf die zunehmende Hetze im Netz sowie die schrecklichen Ereignisse in letzter Zeit, beispielsweise der Anschlag in Halle, sorgt sich Blöming um das Erstarken der Demokratiefeinde besonders aus dem rechten Spektrum.

Hierzu betont der Abgeordnete: „Studienfahrten, z.B. in die ehemaligen Konzentrationslager der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, sind prägnante, intensive und wichtige Konfrontationen mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Eine effektive Vor- und Nachbereitung ist dabei ebenso wichtig, wie eine engagierte Betreuung vor Ort, die den Besuchern hilft, die Ereignisse von damals einzuordnen. Dadurch können die jungen Erwachsenen dafür sensibilisiert werden, dass die grausamen Verbrechen das Ende einer Entwicklung darstellen, an dessen Anfang die Ausgrenzung, Anfeindung und hasserfüllte Hetze stehen.

Es freut mich daher sehr, dass das Land NRW diese wichtige Arbeit seit Mai 2018 mit einem Förderprogramm für Gedenkstättenfahrten unterstützt. Dass dies der richtige Weg ist, hat zuletzt ein Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung gezeigt: durch die große Nachfrage wurde der Fördertopf nun auf jährlich eine Millionen Euro erhöht. Damit investieren wir nachhaltig in die politische Bildung unserer Jugendlichen und somit in das Fundament unserer Demokratie!“

Alle Informationen zur Förderung finden sich unter: https://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Die-Bildungspartner/Foerderung-von-Fahrten/

Anträge für die Förderungen von Fahrten im ersten Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 können bis zum 30.05.2020 gestellt werden.

„Ich rufe alle Schulen in meinem Wahlkreis auf, sich für eine mögliche Förderung ihrer Gedenkstättenfahrt zu bewerben und danke allen Pädagoginnen und Pädagogen, die sich hier engagieren!“, so Blöming abschließend.