„Radweg zwischen Stirpe und Völlinghausen entlang der L 748 kommt!“

11.12.2020

Umsetzung in zwei Abschnitten beginnt voraussichtlich 2022/2023

Neubau der Radwegeverbindung entlang der L 748 zwischen Stirpe (Hauptstraße) und Völlinghausen (Kliever Straße) im Fokus der CDU: Sachkundige Bürgerin Heike Sohlich aus Stirpe, der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming, Ortsvorsteher von Völlinghausen Hubert Hense, stellv. Bürgermeisterin und Ortsvorsteherin von Berenbrock Rita Ahle, CDU-Fraktionsvorsitzender Torsten Blöming und Ortsvorsteher von Stirpe Michael Peitz.

Schon im Oktober 2018 hatte der aus Erwitte stammende CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming zusammen mit dem Stirper Ortsvorsteher Michael Peitz, dem Völlinghausener Ortsvorsteher Hubert Hense, der Berenbrocker Ortsvorsteherin Rita Ahle, der sachkundigen Bürgerin Heike Sohlich aus Stirpe und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Torsten Blöming eine durchgehende Radwegeverbindung zwischen den Ortsteilen angeregt. Dies wurde auch in einer Bürgerversammlung in Völlinghausen seinerzeit intensiv diskutiert.

„Die durchgängige Radwegeverbindung halten wir gerade mit Blick auf die sehr schmale Fahrbahn für zwingend erforderlich; begegnen sich hier zwei Autos bleibt kein Platz mehr für Radfahrer. Daraus haben sich schon viele äußerst gefährliche Situationen, die ich selbst beobachtet habe, ergeben“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming, der auch Mitglied des Verkehrsausschusses im Düsseldorfer Landtag ist.

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Erwitte nahm die Idee daher auf und stellte am 20.10.2018 einen Antrag auf die Errichtung des beschriebenen Radweges - dem der Rat der Stadt Erwitte dann auch zugestimmt hat:

„Die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung an der Spitze mit Bürgermeister Hendrik Henneböhl, der Kommunalpolitik, den Ortsvorstehern und dem Landesbetrieb Straßen.NRW hat sich ausgezahlt. Der Radweg taucht nun im Programm des Regionalrates auf und ist dort zur entsprechenden Priorisierung vorgeschlagen. Für die Realisierung hat die Stadt Erwitte bereits Mittel im Haushalt der Jahre 2022 und 2023 eingeplant. Zuvor müssen die Grunderwerbsverhandlungen, Bodenerkundungs- und Vermessungsarbeiten sowie die grundsätzlichen Planungen mit möglicherweise weiteren Gutachten durchgeführt und abgestimmt werden. Diese Maßnahmen können bei der Stadt Erwitte bereits teilweise im Jahr 2021 umgesetzt werden und werden bis voraussichtlich ins Jahr 2022 andauern.“

„Laut Straßen.NRW wird die Maßnahme in zwei Abschnitten realisiert und finanziert. Die kalkulierten Kosten in Höhe von rd. 1.000.000 € werden daher in zwei Haushaltsjahren abgewickelt, ebenso wie die Baumaßnahme“, dies erfuhren die zwei Ortsvorsteher und MdL Jörg Blöming auf Nachfrage von der Stadtverwaltung. Zuerst soll der Abschnitt vom Ortsausgang Stirpe nach bis zur Soester Straße (ehemalige B 1) und danach der Bereich von der Soester Straße bis nach Völlinghausen erfolgen.

Ortsvorsteherin Rita Ahle, Ortsvorsteher Michael Peitz, Ortsvorsteher Hubert Hense und CDU-Fraktionsvorsitzender Torsten Blöming sowie die sachkundige Bürgerin Heike Sohlich ergänzen abschließend:

„Die Maßnahme ist eine sinnvolle Ergänzung für das bestehende Radwegenetz, trägt zur Schulwegsicherung  bei und ist eine Bereicherung der Infrastruktur für die beiden Ortsteile Stirpe und Völlinghausen sowie für die gesamte Stadt Erwitte! Die Baukosten werden vom Land Nordrhein-Westfalen übernommen und belasten den städtischen Haushalt nicht. Die Erwitter CDU wird sich weiterhin für eine Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in der gesamten Stadt Erwitte einsetzen.“