„Rund 3,8 Millionen Euro für heimische Straßen!“

22.04.2020

Landesstraßenerhaltungsprogramm 2020 mit Projekten aus Anröchte, Erwitte, Geseke und Warstein veröffentlicht

 

„Im Straßenbau gibt die NRW-Koalition weiter Vollgas! Hiervon profitiert auch die Infrastruktur unserer Heimat!“, freut sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming aus Erwitte über das nun veröffentlichte „Landesstraßenerhaltungsprogramm 2020 (siehe Anlage).“ Die enthaltenen Maßnahmen laufen teilweise bereits seit dem letzten Jahr und werden nun sukzessiv fortgeführt.

Insgesamt enthält das Programm vier Projekte aus dem Wahlkreis von MdL Blöming, der auch Mitglied des Verkehrsausschusses im Landtag ist:

L549 - Deckensanierung „Bürener Straße“ in der OD Geseke

Die Baumaßnahme im Verlauf der L549 liegt zwischen dem Kreisverkehr B1 (Erwitter Straße / Salzkottener Straße) und dem Kreisverkehr (Fortunastraße / Van-der-Reis-Weg) am Ortsausgang Geseke in Fahrtrichtung A44. Insgesamt fließen hier im Rahmen der ganzen Maßnahme 480.000 Euro in die Ausbesserungsarbeiten.

L734 - Deckenerneuerung und Sanierung Geh- und Radweg Anröchte-Erwitte

Diese Baumaßnahme teilt sich in zwei Bauabschnitte auf. Der erste Bauabschnitt vom Einmündungsbereich L734 Lippstädter Straße / Boschstraße bis zum Söbberinghoff (Brücke über die A44) in Fahrtrichtung Erwitte wurde bereits 2019 fertiggestellt. Der zweite Bauabschnitt wird in diesem Jahr realisiert, beginnt in der Ortsdurchfahrt Anröchte (Kreuzung L734 Hauptstraße / Brückenstraße / Steinstraße) und endet im Einmündungsbereich L734 Lippstädter Straße / Boschstraße. Der Gesamtansatz allein hier beträgt 1.065.00 Euro Förderung. Hiervon wird  die Deckenerneuerung mit 765.000 Euro und der Radweg mit 300.000 Euro gefördert.

L856 - Deckenerneuerung Warstein-Niederbergheim bis Soest-Ost

Der insgesamt 2,85 Kilometer lange Streckenabschnitt beginnt an der „Haarhöhe“ im Kreuzungsbereich B516/L856/K8 und endet am Ortsausgang Möhnesee-Schalloh in Fahrtrichtung Soest. Hier werden sich die Gesamtkosten auf rund 2,2 Millionen Euro belaufen.

 

Zu diesen Fortschritten erklärt Blöming: „Landesstraßen sind die Lebensadern des ländlichen Raums und daher für unsere Region besonders wichtig! Die aktuell im Haushalt 2020 vorgesehenen 185 Millionen Euro sind deswegen auch eine sinnvolle Schwerpunktsetzung im Verkehrsetat und kommen uns im Kreis Soest besonders zu Gute. Zu den einzelnen Verkehrsprojekten stehe ich im engen Austauschen zwischen dem Verkehrsministerium und Minister Hendrik Wüst sowie dem Landesbetrieb Straßen.NRW mit der Regionalniederlassung in Meschede. Erst Anfang März haben wir die verschiedenen Vorhaben in einem gemeinsamen Termin erörtert.

So holen wir als NRW-Koalition weiterhin mit Hochdruck die Versäumnisse von Rot-Grün auf. Viel zu lange ist unsere Verkehrsinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen auf Verschleiß gefahren worden. Investitionen in diesem Bereich wurden vor 2018 sträflich vernachlässigt. Seit drei Jahren ist der Ansatz für Erhaltungsmaßnahmen im Landeshaushalt von uns kontinuierlich und signifikant erhöht worden. Das ermöglicht eine Steigerung der baulichen Aktivitäten und eine verstärkte tiefgreifende, grundhafte Sanierung!“

Hintergrund:

Das NRW-Verkehrsministerium hat jetzt das Landesstraßenerhaltungsprogramm veröffentlicht. Darin sind 185 Millionen Euro für den Landesstraßenerhalt vorgesehen. Das sind 57,5 Millionen Euro mehr als im letzten von Rot-Grün verabschiedeten Haushalt. Das entspricht einem Zuwachs von 45 Prozent. Die Mittel für den Erhalt sollen auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Darüber hinaus werden weitere Mittel, die in anderen Teilen des Verkehrsetats nicht verausgabt werden, für die Sanierung von Landesstraßen genutzt.