Willkommensgrüße der besonderen Art

31.05.2021

Ortseingangsschild in Eiche rustikal? Nein Danke! 

Freuen sich über die gelungenen neuen Ortseingangsgestaltung (v.l.) Antonius Schütte, Ortsvorsteher von Eickelborn, Jörg Blöming, heimischer CDU-Landtagsabgeordneter, Dr. Ulrich Kobbé, Monika Kobbé und Bernhard Kleeschulte, alle drei Bürgerring Eickelborn.

Auch wenn Eickelborn – Lippstadts Dorf der Eichen – dafür prädestiniert wäre, so beschäftigte sich seit geraumer Zeit eine Arbeitsgruppe des Bürgerrings Eickelborns, die Ortseingänge mit besonderen Wegmarken zu gestalten.

Nun konnten auf Anraten des heimischen Landtagsabgeordneten Jörg Blöming (CDU) mit Hilfe des NRW-Heimatschecks zwei von vier Ortseingänge realisiert werden.

So ist es ein Metallbau, fest verankert in der Erden, der die Bankette von Schoneberg aus kommend ziert und im weitesten Sinne Kunst an der Straße ist, denn: Wegen seiner vielen eingearbeiteten Löcher kann er immer wieder neu geschmückt werden. Derzeit sind es bunte Luftschlangen, die den Frühling symbolisieren. Federführend dafür im Einsatz ist Monika Kobbé, 2. Vorsitzende des Bürgerrings.

„Die Idee war, der Monotonie der Ortsteingänge etwas entgegen zu halten“, so Ortsvorsteher Antonius Schütte. Durch Eickelborn führe auch die Römer-Lippe-Route, die von vielen Radfahrern begeistert gefahren werde. Da sei der hübsche Willkommensgruß schon aufgefallen, so Monika Kobbé. Ebenso positiv, wenngleich noch Vermutung: Die neuen optisch auffallenden Wegemarken laden dazu ein, langsamer zu fahren.

Von Benninghausen aus werden Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger von einem großen Naturstein mit Eickelborner Wappen begrüßt. Wie die weiteren Eingänge von Lohe und von Oestinghausen aus gestaltet werden sollen, ist noch nicht klar. „Aber es wird ein jeweils hübscher Willkommensgruß sein“, versichert das Team. Jörg Blöming ließ sie wissen, dass das NRW-Heimatministerium für genau solche Projekte, die zur Verschönerung und Hervorhebung regionaler Besonderheiten der Heimat beitragen, Fördertöpfe bereithalte. Darunter den des Heimatschecks. Diese können von Vereinen, Parteien und Privatpersonen noch bis 2022 beantragt werden.